cloud computing and saas logo for repods

Cloud Computing und SaaS: Einblicke in eine Trendstudie

Dies ist ein Überblick über die aktuellen Trendentwicklungen im Cloud Computing und den Einsatz von SaaS-Plattformen. Wir erläutern auch die Vorteile von Cloud-Plattformen und die besonderen Formen der Benutzererfahrung, die sie bieten. Dabei zeigen wir, wie die Repods-Plattform in dieses Bild einfließt.

Laut einer Cloud-Computing-Studie aus dem Jahr 2018, die zur Messung von Cloud Computing und SaaS-Trends bei Entscheidungsträgern im High-Tech-Bereich durchgeführt wurde, haben

73 % der befragten Unternehmen mindestens eine Anwendung in der Cloud.

Ähnlich wie bei anderen Fallstudien zum digitalen Bereich steht auch hier der Druck, mit den Entwicklungen mitzuhalten, ganz oben auf der Agenda. Der Trend geht in Richtung Expansion, denn 17 % der Befragten planen, im kommenden Jahr Cloud Services einzuführen. Unternehmen sind bestrebt, ihre Investitionsbemühungen in diesem Bereich zu verstärken, um die Entwicklung von Cloud-Umgebungen zu fördern. Gute 38 % der Befragten berichten, dass ihre IT-Abteilung eine vollständige Migration in die Cloud plant, und 42 % bestätigen, dass sie Multi-Cloud-Lösungen nutzen.

cloud computing und saas diagramm 1
Diagramm 1. Überblick der Präferenzen für Cloud-Plattformen
Quelle: IDG Cloud Computing Survey, Stand 21.11.2019, eigenes Bild.

Rund 89 % der 550 befragten Entscheidungsträger im IT-Bereich nennen Software as a Service (SaaS) als ihre bevorzugte Cloud-Lösung, während 73 % der befragten Unternehmen zusätzlich Infrastructure as a Service (IaaS) nutzen und 61 % berichten, Platform as a Service (PaaS) zu nutzen. Die Dominanz von Cloud Services ist deutlich spürbar: Die aktuelle IT-Umgebung der Befragten beträgt 23 % SaaS, 16 % IaaS und 9 % PaaS. Die aktuelle Situation bei den befragten IT-Unternehmen ist, dass nur noch rund 52 % ihrer IT-Umgebung nicht Cloud ist. Die prognostizierten Werte über einen Zeitraum von 18 Monaten deuten auf einen klaren Trend zum Wachstum hin—die Nutzung von SaaS wird auf 33 %, IaaS auf 22 % und PaaS auf 14 % geschätzt.

cloud computing und saas diagramm 2
Diagramm 2. Entscheidungstreiber bei der Bewertung von Cloud-Anbietern
Quelle: IDG Cloud Computing Survey, Stand 21.11.2019, eigenes Bild.

Was die wichtigsten Prioritäten für das kommende Jahr betrifft, so haben 21 % der Befragten Gebiete wie Business Intelligence, Data Warehousing und Data Analytics als solche identifiziert. Bei der Bewertung von Cloud-Anbietern gaben 82 % der Befragten an, dass sie sich Produktdemonstrationen und -tests ansehen, weitere 78 % lesen Inhalte von Anbietern, während 74 % bei ihren Entscheidungen auf Peer Reviews und Empfehlungen angewiesen sind.

Treiber des Veränderungsprozesses

Geschwindigkeit ist die treibende Kraft bei Investitionen in Cloud Services. Neben der Geschwindigkeit der Servicebereitstellung gehört die Reaktionsfähigkeit zu den obersten Zielen, die Cloud-Investitionen vorantreiben, zusammen mit einer erhöhten Flexibilität gegenüber den sich wandelnden Marktbedingungen, verbesserter Kontinuität, besserem Kundensupport und potenziellen Kostensenkungen.

Der Hauptgrund für die Wahl von SaaS-Lösungen ist die Einsparung von IT-Ressourcen. Unternehmen investieren in SaaS in der Hoffnung auf weniger manuelle Wartung, höhere Produktivität, verbesserte Benutzerfreundlichkeit und mehr Zugriff. Dem Bericht zufolge werden IaaS-Lösungen in erster Linie wegen ihrer Skalierbarkeit, Flexibilität, Zuverlässigkeit und erhöhten Agilität implementiert. PaaS wird wegen der Zeitersparnis und Kostenreduzierung, der Agilität und des Wegfalls der internen Wartung bevorzugt.

Anstatt zu bezweifeln, ob sie in die Cloud wechseln sollten oder nicht, konzentrieren sich nun Unternehmen auf die Verwaltung ihrer Multi-Cloud-Portfolios bei immer neueren Generationen von Cloud-Services.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Unternehmen nicht mehr darüber diskutieren, ob Cloud-Migration eine sinnvolle Option ist. Ihre Motivation zur Umstellung auf Cloud Services geht über das bloße Streben nach Kostensenkung hinaus. Die neuen Ziele sind bessere Verfügbarkeit, Geschwindigkeit, Flexibilität und weitaus größere Agilität in immer komplexeren Cloud-Umgebungen.

Warum sehen wir SaaS als Vorteil?

Als Alternative zu herkömmlichen Modellen der Softwareinstallation bieten Cloud Computing und SaaS eine Vielzahl von Potenzialen und Vorteilen. SaaS ist ein Software-Lizenz- und Vertriebsmodell, bei dem Software auf Abonnementbasis lizenziert und monatlich oder jährlich in Rechnung gestellt wird. Als abonnementbasierter Service ermöglicht SaaS mehr Flexibilität. Kunden haben relativ niedrige Vorlaufkosten, da sie nicht mit anfänglichen Lizenzgebühren rechnen müssen. Dies gilt insbesondere für Analytics Services, die bei der Entwicklung vor Ort erhebliche Anfangsinvestitionen erfordern. Hinzu kommen die niedrigen bis nicht vorhandenen Hard- und Software-Wartungskosten, da die IT-Infrastruktur vom IT-Anbieter verwaltet wird.

Skalierbarkeit

Skalierbarkeit ist ein weiterer wichtiger Vorteil von SaaS-Services. Plattformen wie Repods verfügen oft über eine Freemium-Option, die es Kunden ermöglicht, einen Service kennenzulernen, bevor sie eine Verpflichtung eingehen. Es besteht auch die Möglichkeit, zwischen den Abonnementtypen zu wechseln, die Skalierung zu erhöhen oder zu verringern oder sich sogar für einen nutzungsabhängigen Plan zu entscheiden. Solche Optionen sind ideal für Szenarien, in denen Sie ein knappes IT-Budget haben oder Ihr internes IT-Know-how begrenzt ist.

Kundenkomfort

Sowohl die Einrichtung als auch die Deployment sind unkompliziert. SaaS ist als benutzerfreundliche Plattform konzipiert, die auf maximalen Kundenkomfort ausgelegt ist. Die App ist bereits in der Cloud installiert und konfiguriert, so dass eine lokale Bereitstellung nicht erforderlich ist. Updates werden von den SaaS-Anbietern verwaltet, so dass sich die Benutzer um diesen Teil des Prozesses keine Sorgen machen müssen. Die Benutzerfreundlichkeit ist ein Pluspunkt: Die verschiedenen Schritte, die bei der Navigation durch die Plattform zu befolgen sind, sind unkompliziert und intuitiv.

Beispielsweise bieten Data-Science-Plattformen wie Repods ein unterschiedliches Maß an Benutzerflexibilität. Plattforminterne Erklärungen und umfangreiche technische Dokumentationen erleichtern die Arbeit innerhalb der SaaS-Umgebung. Gleichzeitig ist die Plattform so konzipiert, dass sie genügend Raum für Anpassungen durch die Entwickler lässt. Benutzer mit begrenztem Know-how können die Vorteile der bereits auf der Plattform angebotenen Boilerplate Optionen nutzen, während Entwickler die erweiterten Anpassungsmöglichkeiten der Plattform nutzen können.

Zugänglichkeit

Und nicht zuletzt ist die Zugänglichkeit einer SaaS-Plattform ein klarer Vorteil. Die Software wird zentral in der Cloud gehostet und kann über eine Internetverbindung über einen Browser aufgerufen werden. Sie benötigen lediglich einen Browser und eine Internetverbindung und können von jedem Ort der Welt aus arbeiten.

Weitere Informationen zu aktuellen Cloud Computing-Trends finden Sie in der Studie IDG Cloud Computing Survey (im englischen Original).

Einen Überblick über die lokale Innovationslandschaft erhalten Sie in unserem Artikel Der digitale Wandel und der deutsche Mittelstand.

Abonnieren Sie unser Magazin!
Bleiben Sie auf dem Laufenden mit den neuesten Tipps und Nachrichten aus Data Science und IoT.